Überschrift 2

The Phoenix Garden - ein Glückshof für alte und behinderte Hunde

Seit geraumer Zeit beschäftigen uns wir schon mit dem Gedanken, einen eigenen Glückshof für alte und behinderte Hunde zu erstellen. Für diejenigen Schnauzen, die keiner mehr will, weil sie entweder zu alt, zu gebrechlich, zu krank und/oder zu pflegebedürftig sind. 

Wir haben uns diesen wundervollen Seelen verschrieben und jetzt ist die Zeit gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen und den Glückshof "The Phoenix Garden" endlich ins Leben zu rufen.

Warum Phoenix Garden? Phönix ist unser erster gelähmter Hund, ein sogenannter "Rollihund". Er geniesst mit seinem Rollwagen, dem Rolli, sein Leben in vollsten Zügen und flitzt mit, aber auch ohne Rolli, durch die Gegend. Dank Phönix wissen wir, dass auch gelähmte Hunde eine grosse Lebensfreude haben können. Das Wort Garden (bewusst auf englisch geschrieben) erinnert uns an einen schönen, positiven Ort. Der Garten "Eden" wird als Paradies bezeichnet. Wir möchten, dass sich unsere pelzigen Bewohner im "The Phoenix Garden" sehr wohl fühlen und dass ihnen da nur Gutes widerfährt, ein Paradies auf Erden eben.

Den für dieses Projekt perfekten Ort zu finden, entpuppte sich als eine Herausforderung, doch mit Geduld haben wir es geschafft: wir haben uns in eine Region im tiefen Burgund/F verguckt und dort tatsächlich ein ideales Grundstück gefunden, um unseren Traum zu erfüllen. Das Grundstück samt Haus wurde privat finanziert (nicht durch Tierhilfe Lucy) und liegt im Département Nièvre

Was nun noch fehlt, ist die Einzäunung des gesamten Grundstücks sowie die rollihundgerechte Infrastruktur (inkl. Hundenasszelle, Futterküche). Hierfür sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. 

Spenden können auf unser Vereinskonto (siehe Rubrik Spenden) mit dem Vermerk "The Phoenix Garden" überwiesen werden. Wir sind um jede auch noch so kleine Spende dankbar; von Herzen DANKE.

Hier geht's zum Kurzvideo über unser Projekt "The Phoenix Garden". Viel Freude beim Anschauen!

Fotos vom Grundstück:

  • b-facebook

© 2012 by nathalie rentsch